IG Wald miteinander

           

Ein wunderbares Konzert an einem prachtvollen Spätsommerabend

Es war eine grossartige Stimmung am ersten Wäldler Openair auf dem Schäfliparkplatz. Zwei beeindruckende Singer- Songwriter mit bezaubernden Stimmen, fantastisches Wetterglück, eine einmalige Landschaftskulisse und zufriedene Gäste haben den Abend perfekt gemacht.

Die letzten zwei Stubenkonzerte der IG Wald miteinander fanden im Januar und im Februar dieses Jahres statt. Das war vor Corona. Jetzt – Corona ist noch nicht ausgestanden – sollte nach einer längeren Kultur-Pause wieder eine Musikveranstaltung stattfinden, an welcher man unbekümmert teilnehmen und ein friedliches Miteinander geniessen konnte. In der guten Stube kommt man sich möglicherweise zu nah. Und ein Konzert mit Masken? Ist nicht so das. Die Idee eines Openair-Konzerts war geboren.

Aufwändige Vorbereitungsarbeiten vor dem Konzert

Mit grossem Einsatz und viel Herzblut war der Parkplatz hinter dem Restaurant Schäfli durch fleissige IG Helfer*innen umgestaltet worden. Aus einem alten Holzanhänger war eine kultige Bühne mit rotem Teppich entstanden. Zusätzlich wurde der Platz mit beschirmten Stehtischen, Tisch- und Bankkombinationen und Klappsesseln ausgestattet. Aufgrund der guten Wetterprognose konnte das Areal so mit wenig Material und zwei Zelten in ein gemütliches Mini-Openair-Gelände umgestaltet werden.

IMG 5316  IMG 5315

Für den Getränke-Ausschank war Katja vom Schäfli zuständig. Mit Hilfe von Angehörigen hatte sie für eine Getränkebar mit Zapfhahn und diversen Getränken  gesorgt. Für das leibliche Wohl stand Ueli Bamert am Grill und bot schmackhafte Würste an, daneben gab es Pommes von Julius Barandun.

Ab 19.00 Uhr war der Zutritt zum Platz möglich. Nach Aufnahme der Kontaktdaten am Eingang konnten sich die Besucher*innen einen passenden Platz aussuchen. Gut 70 Gäste waren insgesamt vor Ort. Pünktlich um 19.30 Uhr sollte das Konzert mit Femi Luna starten. Doch die Wäldler Kirche sorgte mit einem Glocken-Vorspiel noch für eine besinnliche  kurze Verzögerung. Dann war es soweit.

Femi Luna betrat mit einem strahlenden Lachen die Bühne, stellte sich kurz vor und legte mit dem ersten Musikstück los. Gleich von Beginn an faszinierte die junge Sängerin mit ihrer klangvollen und voluminösen Stimme das Publikum.

Ihre Balladen und nachdenklichen Songs entstanden aufgrund von persönlichen Erfahrungen und sind eine Art Tagebuch ihres Lebens. Mit viel Gefühl und Soul in der Stimme sorgte sie beim Publikum für Gänsehaut. Ein paar junge Fans von ihr hatten sich mitten auf den Platz vor die Bühne gesetzt und jubelten ihr zu. Auch das restliche Publikum war angetan von der musikalischen Qualität dieser leidenschaftlichen jungen Frau. Im Wechsel begleitete sie sich mit dem Piano oder der Gitarre. Der jeweils kräftige Applaus sorgte für zwei Zugaben.

Femi Luna  rolifrei

Nach einer kurzen Pause erschien Roli Frei, der Singer- und Songwriter aus Basel mit über 50 Jahren Bühnenerfahrung, auf dem Podest. Seine Musikstücke kündigte er jeweils mit Witz, Charme und professioneller Routine an. Mit seiner einzigartigen Stimme, die gefühlvoll und mit viel Leidenschaft auch bei leisen und feinen Tönen genau so überzeugte, wie wenn er damit lautstark und kraftvoll seine Gefühle zum Ausdruck brachte, begeisterte er das Publikum. Begleitet von feinklingenden bis kräftigen Gitarrentönen kam in seinen gefühlvollen Liedern die tiefe Verbundenheit mit Gospel, Soul und Blues zum Ausdruck. Er verzauberte das Publikum mit seinem reichhaltigen Repertoire und genoss sichtlich die tolle Atmosphäre dieses Konzerts. Auch er durfte die Bühne nicht verlassen ohne Zugaben.

0102 rolifrei c  IMG 20200904 b

Femi Luna und Roli Frei fühlten sich beide sehr wohl auf der kleinen Bühne und genossen die tolle Abendstimmung und das friedliche Publikum. Nach dem Konzert grüsste Femi ihre Freunde auf Facebook mit folgenden Worten: „gestern am Strand in Wald gespielt, schön war's, DANKE“

Dem kann ich mich nur anschliessen! Dazu noch ein grosses Dankeschön an alle Helfer*innen aussprechen!

 

Die Idee nach den Stubenkonzerten: Raus aus der Stube!

In Zeiten von Corona sprengen wir den Rahmen unserer Stubenkonzerte. Mit Femi Luna, einer jungen begabten Singer-Songwriterin aus Herisau und mit Roli Frei aus Basel, einem älteren Knaben mit 50 Jahren Erfahrung als Profi-Musiker und einer tollen Stimme holen wir zwei schweizweit bekannte Künstler nach Wald. Beide treten solo auf. Wir freuen uns auf ihren Auftritt am 4. September unter freiem Himmel auf dem Parkplatz des Restaurant Schäfli in Wald. Der Zutritt ist möglich ab 19.00 Uhr. Im Rahmen der Corona-Schutzmassnahmen sind wir verpflichtet die Namen und Telefonnummern bzw. E-Mail-Adressen der Besucher auf einer Liste aufzunehmen. Der Eintritt beträgt 10.-- Franken.

Femi Luna

2019 12 04 Bullauge90 FemiLuna header 900x400  DSCF1225
Bild: Bruchteil

Eine junge, leidenschaftliche Singer-Songwriterin aus der Ostschweiz öffnet ihr Tagebuch. Eine Stimme mit viel Soul, den Klängen der Ukulele, Piano und einem leichten Groove mit Bass und Drums. Begleitet von der Band oder Solo - mit ihren sentimentalen und nachdenklichen Songs berührt Femi Luna die Herzen und sorgt für Gänsehautmomente. Etwas Eigenwilliges, das sich in die Gehörgänge bahnt.

Roli Frei

0102 rolifrei  pld6654
Bild: Bruchteil

Seit mehr als 45 Jahren begeistert und fasziniert Roli Frei in unterschiedlichsten Formationen das Publikum im In- und Ausland immer wieder neu mit seiner einzigartigen Stimme, die leidenschaftlich und feinfühlig bei ganz leisen und feinen Tönen genau so überzeugt, wie wenn er damit Wut oder Empörung lautstark und kraftvoll zum Ausdruck bringt. Der unmittelbaren emotionalen Berührung auf die eine oder andere Weise kann man sich als Zuhörer dabei nie entziehen. «Ja, meine Stimme ist ein Geschenk», gibt der Musiker unumwunden zu. «Dafür bin ich sehr dankbar!».

Ab 22.00 Uhr Oldies Night

Im Anschluss ans Konzert geht es weiter mit einer Oldies Night mit DJ Basti. Es lohnt sich dran zu bleiben, auch für Oldies-Fans!

Plakat als pdf

Plakat     Oldies Night